Polizeistiftung David + Goliath unterstützt Kinder eines Mordopfers

Opfer einer brutalen Attacke wurden am 28. Februar 2018 zwei Schwestern auf der Hobeisenstraße in Essen. Während die dort wohnende 47-jährige Frau an den Folgen ihrer schweren Verletzungen verstarb, überlebte ihre zwei Jahre jüngere Schwester nur knapp den äußerst brutalen Angriff. Als Tatverdächtiger wurde der getrennt lebende Ehemann der Verstorbenen festgenommen.

Zurück blieben die beiden Kinder des Opfers, die nun neben den schrecklichen Ereignissen auch den Verlust der Mutter verarbeiten müssen. Als wenn das nicht schon genug Belastung darstellen würde, türmen sich nun auch noch immense finanzielle Mehraufwendungen für die beiden Studenten auf. Für Anwaltskosten zur Regelung des Nachlasses, Bestattungskosten und andere Aufwendungen müssen mehrere tausend Euro aufgebracht werden, die nur durch die Aufnahme von Krediten darzustellen sind.

"Wir nehmen es nicht hin, dass diese jungen Menschen ihre Zukunft mit Darlehen erschweren müssen, nur weil sie völlig unverschuldet für die Folgen einer solch grausamen Tat einstehen müssen," erklärte heute der Kuratoriumsvorsitzende der Polizeistiftung David + Goliath Thomas Weise. "Daher unterstützen wir die beiden Studenten mit einer Soforthilfe in Höhe von 1.500,00 Euro, die heute bereits überwiesen wurden", erklärte der Polizist die spontane Hilfe der Stiftung.

Wieder einmal wurde die Polizeistiftung David + Goliath unbürokratisch und schnell in einem Fall tätig, der Kinder von einer auf die andere Sekunde in Not brachte.