Die Prävention steht im Polizeisport ganz oben

(WAZ vom 16. Juni 2005)

Mülheimer Polizei-Abteilungsleiter wurde zum Präsidenten des Dachverbands gewählt.

Mülheims Polizeidirektor Burkhard Kowitz wurde zum Präsidenten des Dachverbands aller Polizeisportvereine Deutschlands gewählt. Nun repräsentiert er den Polizeisport auf höchster Ebene.

Als Leiter der Abteilung Gefahren, Abwehr und Strafverfolgung in Mülheim stellt sich Burkhard Kowitz nun als Präsident des Dachverbands der Polizeisportvereine der Aufgabe, über 100 Polizeisportvereine mit etwa 80 000 Mitgliedern zu führen. Durch seine Präsidentschaft erhält Burkhard Kowitz automatisch einen Sitz im deutschen Polizeisport-Kuratorium, wo die Sportbeauftragten aller Bundesländer vertreten sind. Zu seinen Aufgaben gehören die Abwicklung und die Beratung des Innenministeriums in allen Belangen des Dienstsports.

"Den alten Begriff 'Polizeisport' möchten wir neu beleben", so Burkhard Kowitz, "und Bereitschaft zeigen, neben der Öffentlichkeits- und Präventionsarbeit auch den Dienst- und Breitensport sowie den Wettkampfsport zu unterstützen." Durch Selbstbehauptungstraining, Gesprächsrunden oder Projekte wie "Mit uns werden Kinder bärenstark" soll Präventionsarbeit geleistet - und die Opfer selbstbewusster werden. "Wir wollen als Mittler zwischen Behörden und Bevölkerung dienen ", erklärt der frisch gebackene Präsident, "unser Ziel ist es, der Prävention im Polizeisport eine andere Bedeutung zu geben."