Danke, dass sie wieder lachen kann

Neue Polizei-Stiftung "David und Goliath" hilft Kindern in Not - Der erste Fall ist das Schicksal der kleinen Dimitra, die ihren Papa verloren hat

(Bild-Zeitung vom 15. April 2005)

Das Kinderlachen ist zurückgekommen. Fröhlich spielt die kleine Dimitra (3) mit ihrer Puppe. Neben ihr hockt Hauptkommissar Thomas Weise (40), hilft dem Mädchen beim Anziehen. Dimitra strahlt: "Der Onkel von der Polizei hat mir das Bett geschenkt, der ist ganz lieb." Die Kleine hat ihren Papa durch einen Unfall verloren, ein Fall für die Polizei-Stiftung "David und Goliath". Echte Engel in Uniform.

Es geschah an einem Januarmorgen: Feuerwehrmann David S. (29) verabschiedete sich von Ehefrau Elena (28) und Töchterchen Dimitra, fuhr mit dem Motorrad zur Arbeit. Er sollte nie mehr zurückkommen - ein Unfall auf gerader Straße.

Der Feuerwehrmann hatte gerade erst die Eigentumswohnung gekauft. Aber nicht durch eine Lebensversicherung abgesichert. Elena S.: "Die Bank meinte, David wäre Beamter, das sei nicht nötig. Ein fataler Irrtum. Ich wußte nicht einmal, wie ich die neuen Möbel fürs Kinderzimmer bezahlen sollte."

Da wurde "David und Goliath" tätig, die in NRW einmalige Stiftung der Polizei Mülheim. Hauptkommissar Thomas Weise: "Wir saßen oft nach Einsätzen zusammen, bei denen Kinder irgendwie betroffen waren, sagten: Da müßten wir eigentlich helfen. Aber wie? Nach der Anzeige endet ja unsere Arbeit. Da haben wir die Stiftung "David und Goliath" gegründet, sind nun für Kinder in Not da."

So bekam die kleine Dimitra Kinderbett, Spielteppich und Schränke - von den Engeln in Uniform. Weise: "Wenn man die lachenden Augen der Kleinen sieht, ist das die schönste Belohnung für die Kollegen."