Pop-Sternchen unterstützt junge Unfall-Opfer

In NRW verunglücken pro Jahr 10.000 Kinder im Straßenverkehr, in Mülheim waren es 79. Die Betroffenen sind traumatisiert, strahlen danach oft Verunsicherung aus. Das Präventionsprojekt "Mit uns werden Kinder bärenstark" will sich der psychologischen Nach-Betreuung widmen. Mit einer prominenten Schirmherrin: Schlagersternchen Sandy.

Gedränge und Geschiebe am Wasserbahnhof. Eine lange Schlange hat sich vor dem Restaurant "Franky´s" gebildet. In vorderster Reihe drücken sich Mädchen mit Zahnspangen an der breiten Fensterfront die Nasen platt. Viele sind um die 12 Jahre, manche noch jünger. Jeder möchte einen Blick auf die Blonde erhaschen: Sandy. Die sitzt bei der Pressekonferenz. Lächelt artig. Und lauscht, wenn die Projekt-Initiatoren der hiesigen Polizei sowie Sponsoren rechts und links von ihr die Wichtigkeit des Projektes unterstreichen.

Polizeisprecher Thomas Weise erklärt, dass ab sofort junge Unfallopfer nach ihrer körperlichen Genesung auch von Psychotherapeuten gesondert betreut werden. Neben dem Gesprächsangebot gäbe es spezielle Sportkurse, Einblicke in den Arbeitstag eines Polizeibeamten, ein Verkehrssicherheits-Training mit Rad oder Roller. Das Ende bildet ein Besuch auf dem Ponyhof.

Und all das gibt's für die Betroffenen kostenlos.

Die maximale Gruppenstärke solle, so Weise, zwölf Kinder betragen. Er rechne mit vier Projektkursen pro Jahr. "Wir schreiben die Eltern jedes Opfers an. Mal schauen, wie sie auf unser Angebot reagieren. Es ist auch ein Versuchsballon." Sandy sagt: "Opfer werden zu selten unterstützt. Kinder sind aber unsere Zukunft." Und sicher auch das "Rückgrat" ihrer Fan-Gemeinde. Diese erhält dann Zutritt. Alle drängen sich um die Tanzfläche. Und dann erscheint der Star. In Jeans, Turnschuh, Glitzergürtel, schwarzem Shirt und weißem Wollschal. Sie ehrt Lisa, Lara und Anna-Katharina - die Siegerinnen eines Malwettbewerbes. Schreibt fleißig Autogramme. Und wird kurz laut, als das Gedränge um ihren Tisch zu heftig wird. Schließlich soll hier niemand verunglücken...