Eine Brücke zur Jugend

Mit Polizeisport kann man das Vertrauen in die Behörde stärken, meint Landesinnenminister Fritz Behrens.

42 nordrhein-westfälische Polizisten wurden gestern für ihre herausragenden sportlichen Leistungen von Innenminister Fritz Behrens im Wasserbahnhof ausgezeichnet.

Sie waren bei Wettbewerben auf Bundes-, Europa- oder gar Weltebene erfolgreich in allen möglichen Disziplinen vom Triathlon in Hawaii über Squash, Taekwon Do und Wasserski bis hin zu Bankdrücken und Motorsport.

Ein Mülheimer Polizist ist noch nicht unter den Ausgezeichneten, wie Polizeidirektor Burkhard Kowitz bedauerte. Kürzlich kickten sich die alten Herren immerhin auf Landesebene bis ins Halbfinale. Aber Kowitz selbst konnte in seiner Funktion als Präsident der Landespolizeisportvereine von seinem Dienstherren Lob und Vorschusslorbeeren einsammeln, da er mit seinem Team kürzlich mit einem Crosslauf ein sportliches Großereignis organisiert habe, das nur die Generalprobe für 2006 gewesen sei, wenn unter der Regie von Kowitz die europäischen Fußball-Meisterschaften der Polizei im Ruhrgebiet ausgetragen werden.

Polizei und Sport ist für den Innenminister eine wichtige Kombination, nicht nur weil die Beamten bei der Verfolgung und Überwältigung von Verbrechern Fitness und Ausdauer unter Beweis stellen müssen. Sport sei eine wichtige Brücke, über die Vertrauen zwischen der Behörde und Jugendlichen aufgebaut werden könne.

Die Ehrung stand unter dem Motto "Polizeisport als Vorbild für die Jugend". Wer sich neben dem Dienst im Wettkampfsport engagiere, orientiere sich in seiner Lebenseinstellung an Werten wie Fleiß, Leistung, Teamgeist, Fairness und anderen Tugenden, die er dann als Übungsleiter im Verein an Jugendliche weitergebe. Eine wichtige Rolle spielten dabei auch die Veranstaltungen der Polizeisportvereine. Durch Selbstbehauptungskurse oder Aktionen wie Basketball um Mitternacht bekämen Jugendliche ein anderes Polizeibild vermittelt und stünden den Beamten auch im Alltag offen gegenüber.

Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld erinnerte an die hohe Zufriedenheit der Bevölkerung mit der Polizei, die bei einer Befragung kürzlich ermittelt wurde.

Und Polizeipräsidentin Gisela Röttger-Husemann vertrat die Ansicht, dass der Mülheimer Polizeisportverein, der vor fast genau zwei Jahren gegründet wurde, inzwischen Spuren hinterlassen und Gutes bewirkt habe.